Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Curriculum

Der modulare Aufbau unserer MBA Programme erlaubt es ManagerInnen, einen hochwertigen MBA neben ihrem beruflichen Alltag zu absolvieren.

Der Business Core garantiert eine umfassende wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung durch effiziente Wissensvermittlung. Zusätzlich erlernen die TeilnehmerInnen neueste Management- und Führungsmethoden. Die Spezialisierung bietet eine vertiefende fachspezifische Ausbildung.

Nachstehend finden Sie eine Übersicht aller Unterrichtseinheiten des MBA. Für genauere Informationen zu den jeweiligen Inhalten klicken Sie bitte auf die Modulbezeichnung.

    • Personalmanagement, Team- und Entscheidungstechnik

      Vermittlung der Grundlagen des Human Resources Management und der in der Praxis eingesetzten und genutzten Methoden und Instrumentarien sowie der wichtigsten theoretischen Konzepte über das Arbeitsverhalten von Menschen. Sensibilisierung für die grundlegenden Problemfelder und Gestaltungsmöglichkeiten, die mit dem Einsatz menschlicher Arbeit bei der organisationalen Leistungserstellung verbunden sind.
      Eingehende Analyse von Gruppen- und Teamdynamik zur Schaffung idealer Bedingungen für optimale Teamarbeit. Management der kulturellen Diversität von Teams - Schwerpunkt ist das In-Einklang-Bringen von Personen, Kultur und Strategie.

    • Organisation

      Vermittlung von Strukturen und Abläufen in modernen Organisationen, ihre Organisationskultur und -politik. Analyse von Zusammenhängen zwischen den Entwicklungsphasen von Organisationen und ihren strukturalen/prozessualen Merkmalen und Differenzierung der Organisationstypen nach dem Konsistenzansatz. Kennenlernen der Grundkonzepte der Prozessorganisation. Befähigung zur Analyse und Interpretation von Ausprägungsformen der Organisationskultur.

    • Strategisches Management

      Vermittlung Prinzipien strategischen Denkens und Erwerb von Grundlagenwissen zu Strategischem Management. Befähigung zur praktischen Umsetzung. Zentrale Themen sind u. a. strategische Analyse, Strategiekonzeption und Bewertung, Strategieumsetzung.

    • Datenanalyse und Entscheidungstechnik

      Aussagekraft und Grenzen statistischer Daten bei Entscheidungsprozessen. Schwerpunkte sind u. a. explorative Datenanalyse, auf der Normalverteilung basierende Methoden, grundlegende Inferenz- und Samplingverfahren, Regressionsanalyse und analytische Modelle zur Unterstützung des Entscheidungsfindungsprozesses. Schaffung eines Grundverständnisses für Data Mining.

    • Finanz- und Rechnungswesen

      Wesentliche Grundsätze und Elemente des Rechnungswesens nebst zentralen prozeduralen Fragen bei Erstellung und Darstellung von Jahresabschlüssen, Praktisches und Theoretisches zur Evaluierung von Periodengewinnen, Vorratsvermögen, Anlagevermögen, Investitionen, Leasingverhältnissen und Earnings Management.

    • Finanzierung und Finanzmärkte

      Erläuterung der Wirkungsweise von Finanzmärkten und Entwicklungstendenzen auf internationalen Finanzmärkten. Herausarbeiten von entscheidungsrelevanten Eigenschaften von und Beurteilungskriterien für Finanzierungsinstrumente mit ausgewählten Beispielen, wie Aktien, Optionen und Anleihen. Ableitung von Bewertungskonzepten aus theoretischen und empirischen Kapitalmarktmodellen und deren Anwendung auf Investitionsrechnung, Unternehmensbewertung, Mergers & Acquisitions, etc.

    • Prozessmanagement

      Herstellen eines Grundverständnisses und Vermittlung von Grundlagenwissen zu Prozessmanagement. Vorstellung von Methoden und Instrumenten zur Projektorganisation und Projektplanung sowie Prüfung deren Anwendbarkeit in der Praxis.

    • Controlling

      Vermittlung der Grundlagen operativen Controllings und für die Praxis relevanter Methoden und Instrumentarien. Verstehen der wesentlichen Elemente eines Controlling Systems als Basis zur Organisationssteuerung. Schwerpunkte sind: operative Organisationsplanung, integrierte Planungsrechnung, Kennzahlen, Management Informationssysteme, Investitionsplanung und –rechnung.

    • Marketingmanagement

      Fragen des Marketingdenken und des Stellenwerts von Marketing als Disziplin sowie der „Marketization von NPOs“ werden erörtert. Themen sind u. a. strategische Marketingmanagement-Tools für marktorientierte Organisationen. Besonders beleuchtet werden KlientInnenverhalten, Marktforschung, der optimale Marketingmix sowie Prinzipien marktorientierter Führung von Organisationen.

    • Betriebs- und Volkswirtschaftliche Aspekte der Globalisierung

      Grundlegende Fragestellungen und Denkmethoden der Volkswirtschaftslehre mit dem Fokus auf Makroökonomie kennen lernen. Diskussion von Theorien und Erklärungsmodelle der Ökonomik zur besseren Beurteilung der Gegebenheiten in globalen Märkten. Themen sind: Wohlfahrtsaspekte gesamtwirtschaftlicher Ziele, paradigmatische Schulen des makroökonomischen Denkens, Grenzen und Funktionen der Staatsverschuldung, grundlegende außenwirtschaftliche Fragen.

    • Informationssysteme

      Thematisiert werden der Einsatz von Informationssystemen in Organisationen, die Planung, Entwicklung und Betrieb von Informationssystemen, Aufgaben von Datenbanksystemen, die Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse sowie außenwirksame Informationssysteme. Diskussion von ökonomischen und gesellschaftlichen Problemen, die mit der Informationstechnik verbunden sind.

    • Mikroökonomie

      Vermittlung eines problemorientierten Verständnisses mikroökonomischer Rahmenbedingungen. Themen sind u. a. Theorien und Erklärungsmodelle der Ökonomik. Es werden grundlegende Fragestellung und Denkmethoden der Volkswirtschaftslehre mit einem Fokus auf Mikroökonomie vorgestellt.

    • Entrepreneurship und Innovation

      Entrepreneurship wird als Gegenlogik zu Bürokratie und Managerialismus wird mit dem Schwerpunkt auf dem Sozialbereich vorgestellt. Themen sind u.a.: Ideenentwicklung, Kreativitätstechniken, Innovationstypen, Erstellung eines Business Plans, Social Venture Capital.

    • Führung

      Vermittlung von Grundlagen der Macht und Führung, Führungsideale, Führungsprozesse, Erfolgsmodelle der Führung, Partizipation der MitarbeiterInnen in Entscheidungen, Auswirkungen unterschiedlichen Führungsverhaltens auf die Motivation und Leistung der MitarbeiterInnen, etc. Eine Eigen- und Fremdbildanalyse des Führungsverhaltens mit den eigenen MitarbeiterInnen wird durchgeführt.

    • Ethik und soziale Unternehmensverantwortung

      Kennenlernen der zentralen Probleme der Ethik, nämlich die Motive, die Methoden und Folgen menschlichen Handelns. Je nachdem wie die Gewichte zwischen diesen drei Themen gelegt werden und was als die Quelle der ethischen Norm angesehen wird, ergeben sich unterschiedlichen Ethiken. Corporate Social Responsibility wird hinsichtlich seiner Chancen und Risiken für das Organisationen diskutiert.

Zusätzlich zum Business Core belegen Sie folgende Spezialisierungsmodule:

    • Sozialstaat und Sozialpolitik

      Eingehende Auseinandersetzung mit Zielen der Sozialpolitik, wie z. B. Gerechtigkeit und Sicherheit; mit Prinzipien sozialen Handelns, u. a. Subsidiarität und Solidarität, sowie mit alternativen Modellen in der Sozialpolitik, beispielsweise Wohlfahrtsstaatsdenken und Liberalismus.
       
      Erwerb fundierter Kenntnisse über sozialpolitische Institutionen in Österreich, ihre besonderen Zuständigkeiten und volkswirtschaftliche Auswirkungen ihrer Arbeit. Überblick über Sozialbudgets des Bundes und der Länder. Analyse von Finanzierungsstrukturen und –problemen. Informationsquellen über sozialpolitische Gegebenheiten.

    • Volkswirtschaftliche Institutionenwahl

      Diversität im Non-Profit-Bereich. Wirtschaftstheorien im Non-Profit-Bereich, ihre Entwicklung, ihre Vor- und Nachteile. Ursachen für und Folgen von Markt- und Staatsversagen im Sozialbereich. Freiwilligenarbeit als Phänomen der Nationalökonomie, schwerpunktmäßige Behandlung der Aspekte Beitrag zum Angebot, Verteilungsproblematik, Geschlechterrollen.
       
      Die Privatisierungsdebatte. Betrachtung des Non-Profit-Bereichs aus ökonomischer Perspektive auf Grundlage von Marktanalyse und sozialen Dienstleitungen. Für Non-Profit-Organisationen typische Verhaltensmuster in Gegenüberstellung zu jenen von Staat und Wirtschaftunternehmen. Wettbewerb und Zusammenarbeit – intern und extern.

    • Internationale Sozialpolitik

      Wohlfahrtsstaaten, ihre Entwicklungsgrundlagen, formalen Prinzipien, Anspruchsgruppen und Finanzierung. Analyse von Länderprofilen mit Schwerpunkt Österreich, Deutschland, Schweiz sowie der Situation in der EU, den USA und dem Nahen Osten. Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Aktuelle Probleme und Herausforderungen in Wohlfahrtsstaaten. Wohlfahrtsstaatliche Institutionen und Programme im Wandel.

    • Europäische Integration

      Überblick über für den Sozial- und Non-Profit-Bereich relevante EU-Programme, EU-Projektfinanzierung und Genehmigungsverfahren von EU-Projekten. Erfolgsfaktoren bei transnationalen Partnerschaften

    • Grundlagen der Gesellschaftspolitik und des politischen Systems

      Darstellung zugrunde liegender gesellschaftspolitischer Positionen und für den aktuellen gesellschaftspolitischen Diskurs relevanter Grundkonzepte. Analyse des sozio-ökonomischen Kontexts der Gesellschaftspolitik. Institutionelle Grundlagen des politischen Systems in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

      Bearbeitung der Fallstudie „Neustrukturierung des Wohlfahrtsstaats“ und Erörterung divergierender gesellschaftspolitischer Möglichkeiten. Ausarbeitung, Vergleich und Evaluierung möglicher Szenarien zur künftigen Entwicklung der Gesellschaftspolitik.

    • Soziale Arbeit als Profession

      Professions-theoretische Grundlagen der Sozialen Arbeit sowie die historische und aktuelle Entwicklung der Sozialen Arbeit als Profession. Überblick und Diskussion über Strukturen und Funktionen des sozialarbeiterischen Handelns und die strukturellen Paradoxien, sowie professions-ethischen Grundlagen der Sozialen Arbeit.

      Vermittlung der Fähigkeit, ausgewählte professionstheoretische Theorien kritisch miteinander zu vergleichen - und das eigene berufliche Handeln vor dem Hintergrund dieser theoretischen Konzepte kritisch zu reflektieren.

    • Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Kontexten

      Historischen Zusammenhänge, die gesellschaftlichen Funktionen und Entwicklung der Sozialen Arbeit als Wissenschaft und berufliche Handlungspraxis beeinflussen. Theoretische Begründungen der Sozialen Arbeit in historischer und aktueller Perspektive.

      Reichweite und Relevanz verschiedener Theorien der Sozialen Arbeit sowie den Kontroversen zwischen diesen Theorien. Vermittlung der Fähigkeit, das eigene berufliche Handeln vor dem Hintergrund dieser theoretischen Konzepte kritisch zu reflektieren.

    • Internationale Soziale Arbeit

      Eingehender Auseinandersetzung der Grundlagen und Legitimationsrahmen internationaler Sozialer Arbeit. Vermittlung und Diskussion von Formen der Institutionalisierung dieser Konfigurationen. Überblick zu Ausprägungen der Einbettung dieser Grundlagen in national geprägten Wohlfahrts-, Bildungs-, Rechts- und Politiksystemen.

    • Wissenschaftliches Arbeiten

      Erwerb fundierter Kenntnisse über systematische Arbeitsprozesse, grundlegende Arten von Forschungsgegenständen, Etappen und Phasen des Forschungsprozesses, Forschungsdesign, Hypothesen, Sondierung empirischer Studien, Sampling und qualitätssichernde Maßnahmen.

      Einführung in IT-Tools wie SPSS, QSR_NVivo und QSR_N6. Methoden zum Skizzieren von Forschungsproblemen, Entwickeln von Forschungsgegenständen sowie inhaltlichen und zeitlichen Planen von Forschungsprojekten.

    • Qualitative Sozialforschung

      Gegenstandsbezogene Theoriebildung (Grounded Theory), Kodieren und Interpretieren, Darstellung der Ergebnisse qualitativer Analysen.

    • Projektwerkstatt

      Sammeln praktischer Projekterfahrung durch Skizzieren eines Forschungsproblems, Entwickeln von Forschungsgegenständen, Bilden von Hypothesen, Recherche und Auswertung der Literatur, Wahl der geeigneten Methoden und Feldforschung.

Seite teilen