Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Career Story: Elena Solomatina, Director bei VDEL

13. Februar 2019

Global Executive MBA Alumna

Wie hat sich Ihre bisherige berufliche Entwicklung gestaltet?

Beruflich bin ich in einem Unternehmen im Besitz meiner Familie groß geworden, von einer Mitarbeiterin über die Direktorin bis hin zur Präsidentin. Ich besitze auch ein kleines IT-Unternehmen in Russland, das 2009 gegründet wurde. Um meine persönliche und berufliche Entwicklung voranzutreiben, gab ich eine Spitzenposition im familiären russischen Softwareunternehmen auf. Danach zog ich von Moskau nach Wien, lernte eine neue Sprache, stellte mich und meine Kinder auf eine neue Kultur ein und war bereit, meinen Horizont als Geschäftsführerin eines privaten regionalen Value Add Distributionsunternehmens für Dienstleistungen und Software mit Sitz in Wien zu erweitern. Darüber hinaus entschied ich mich für einen Executive MBA, was mich auch dazu brachte, ein völlig neues Immobilienprojekt zu starten.

 

Welche Lebensabschnitte haben sich am stärksten auf Sie ausgewirkt und warum?

Zu Beginn war es der Tod meines Vaters. Dies brachte mich plötzlich in eine Führungsposition im Unternehmen, für die ich nicht ganz bereit war. Für einige Zeit fand ich mich selbst in einer Situation wieder, in der ich mich nicht immer wohlfühlte.

 

Als ich anfing, mich in meiner neuen Rolle wohl zu fühlen, änderte sich wieder alles komplett. Da mein Mann und ich beschlossen hatten, nach Wien zu ziehen, wurde ich erneut aus meiner Komfortzone herausgerissen. Dass ich meine Karriere von Anfang an neu beginnen musste, machte es noch schwieriger. Das war einer der Hauptgründe, warum ich mich für die GEMBA beworben habe.

 

Mein Studium war sicherlich ein weiterer Abschnitt und er hatte den größten Einfluss auf mich, da er mir neue Möglichkeiten eröffnete.

 

Wollten Sie ursprünglich einen anderen Karrierepfad einschlagen? Wenn ja, warum haben Sie Ihre Pläne geändert?

Abgesehen von meinem Traum, als Kind eine professionelle Tänzerin zu werden (meine Eltern konnten es mit erfolgreich ausreden), tat ich alles so, wie ich es wollte. Ich genieße es, Unternehmerin zu sein, obwohl ich denke, dass ich bei Bedarf für jedes Unternehmen arbeiten könnte.

 

Wie und warum sind Sie zu VDEL gekommen?

Ich habe immer für Unternehmen gearbeitet, die in meiner Familie angesiedelt sind, so dass es eine einfache und gleichzeitig schwierige Entscheidung ist, da man sich nur auf sich selbst verlassen kann.

 

Was hat sich in Ihrer Karriere durch Ihren MBA-Abschluss verändert? Wie hat Sie das Programm bei der Erreichung Ihrer Karriereziele unterstützt? Welche konkreten Karrieremöglichkeiten haben sich für Sie ergeben?

Viele Dinge haben sich geändert.

  1. Ich fühle mich selbsbewusster, wenn ich in einem internationalen Umfeld arbeite.

  2. Ich habe meine zuvor erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen im globalen Umfeld entwickelt und verstehe es, ein gesamtheitliches Bild der weltweiten Trends zu sehen.

  3. Während des Studiums traf ich auf absolut wunderbare Menschen - Kontakte, die sich anders wohl nicht ergeben hätten.

  4. Der Einfluss von allen KollegInnen, ProfessorInnen und dem WU EA-Team gaben mir die Zuversicht ein neues Projekt zu starten und es erfolgreich zu machen.

 

Was war Ihr größter beruflicher/persönlicher Erfolg?

Es war nicht meine persönliche Leistung, aber ich wurde in einer tollen Familie aufgezogen, die sehr groß und unterstützend war. In gewisser Weise war es also perfektes Teamwork.

 

Ich denke, es ist schwer für mich, nur einen oder den größten Erfolg zu nennen. Es ist immer eine Reihe von Ereignissen und Handlungen, die man setzt, und natürlich ein bisschen Glück. Wenn du aufgeschlossen, ehrlich zu dir selbst, motiviert, neugierig, aktiv und positiv bist, kannst du es als Erfolg betrachten.

 

Was sind Ihre Ziele für das kommende Jahr? Ihre Ziele im Allgemeinen? Gibt es noch etwas, was Sie unbedingt tun wollen?

Auf jeden Fall. In diesem Jahr möchte ich das Geschäftsmodell unseres Apartmenthotels perfektionieren, damit wir es im nächsten Jahr nachbauen können. Außerdem möchte ich an meiner Work-Life-Balance arbeiten und wieder trainieren und meinen Deutschunterricht fortsetzen.

 

Ich habe es 4G genannt: Go Global, Gym, German, German

 

Was halten Sie für einen "großen Luxus"?

Die Familie, in der man aufwächst, ist etwas, das man nicht wählt. Freunde sind die Familie, die man sich aussucht. Ein großer Luxus für mich ist es, wählen zu können, mit wem ich zusammenarbeite. Mit anderen Worten: immer von Gleichgesinnten und netten Menschen umgeben zu sein, ist ein großartiges Privileg.

 

Welches war das letzte Buch/Film, den Sie wirklich genossen haben?

Ich war beeindruckt von dem Roman Shantaram von Gregory David Roberts. Außerdem bin ich ein großer Fan der Harry-Potter-Saga von J.K.Rowling. Ich persönlich schaue mir gerne Serien an. Einer meiner Favoriten ist Game of Thrones.

 

Wie würden Sie Ihre Führungsphilosophie charakterisieren? Wurde sie von einem Führungsleitbild beeinflusst?

Meine Führungsphilosophie ist es, sie immer an die Menschen, mit denen ich arbeite, und deren Persönlichkeiten, an den Fortschritt eines Projektes, an äußere und innere Umstände und an meine eigene Intuition anzupassen. Deshalb glaube ich nicht an ein bestimmtes Führungsleitbild. Es ist immer eine Kombination aus allem oben genannten und der Persönlichkeit des/der Vorgesetzten.

 

Wie tanken Sie neue Energie, wenn Sie Ihre anspruchsvolle Karriere nicht fortsetzen?

Ich mag es einfach, zu Hause zu bleiben, etwas Zeit mit meiner Familie zu verbringen und mich beim Fernsehen zu entspannen. Tennis macht mir großen Spaß und gibt mir viel positive Energie.

 

Wenn Sie für einen Tag mit jemandem den Platz tauschen könnten, wer wäre das?

Ich fühle mich in meiner Haut wohl, aber manchmal, wenn ich mich etwas niedergeschlagen oder unzufrieden fühle, denke ich an meine liebste Freundin, die im Alter von 20 Jahren blind wurde. Sie hat nie aufgegeben. Sie genießt ihr buntes Leben jeden einzelnen Moment, glücklicher und erfolgreicher als unzählige Menschen, die nicht mit solchen Einschränkungen leben müssen.

 

Warum würden Sie den Global Executive MBA der WU Executive Academy empfehlen? Was hat Ihnen am besten gefallen?

Es ist für mich sehr einfach, die WU Executive Academy zu empfehlen. Das Programm selbst ist sehr interessant und deckt alles ab, was ManagerInnen aus verschiedenen Branchen auffrischen und neu lernen wollen. Das Durchschnittsalter von 40 Jahren und die Vielfalt der Studierenden aus verschiedenen Ländern machen es noch attraktiver. Es handelt sich um einen hochrangigen MBA-Kurs im FT Ranking mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs Verhältnis. Nicht nur die Dekanin Barbara Stöttinger, sondern ihr gesamtes Team sind freundliche und qualifizierte Menschen, insbesondere mein Programm-Manager, der mir bei der Entscheidung den Global Executive MBA zu starten geholfen hat. Nicht zuletzt hat die WU Executive Academy ihren Sitz in Wien, offiziell die lebenswerteste Stadt der Welt!

 

Die Menschen sind das, was ich am meisten schätze. Ich denke, es ist der beste Ort, um so viele nette und interessante Menschen nicht nur während des Studiums, sondern auch nach dem Abschluss, bei allen Arten von Networking-Veranstaltungen der WU EA Community zu treffen.

 

Außerdem muss ich meine außergewöhnliche Global Team Project Erfahrung erwähnen. Das Ergebnis ist ein erfolgreich geführtes Apartmenthotel, 4 Beds and More, in Wien. In diesem Artikel spreche ich mehr darüber.

Wordrap

Mein Lebensmotto:

Tut, was ihr liebt, liebt, was ihr tut!

Darüber kann ich lachen:

Ich kann über fast alles lachen, sogar über mich selbst. Ich schätze es wirklich, wenn die Leute einen guten Sinn für Humor haben.

Fehler, die ich am ehesten verzeihe:

Ich persönlich versuche, die Menschen nicht für irgendwelche Fehler zu verurteilen, weil wir alle unterschiedlich sind, mit unterschiedlichen Werten und Schwächen, und es gibt keinen Standard. Was ich versuche, ist, an meinen eigenen Unzulänglichkeiten zu arbeiten, damit ich ein ausgeglichenerer und positiverer Mensch werde.

Mein letztes Geld würde ich ausgeben, um...

Ich hoffe, es kommt nie dazu, dass ich darüber nachdenken muss. Ich würde mein letztes Geld für das ausgeben, was in diesem speziellen Moment am meisten gebraucht wird.

In 20 Jahren werde ich:

mein Leben, mein Alter und das Glück und den Erfolg meiner Kinder genießen.

Weitere außergewöhnliche Career Stories unserer TeilnehmerInnen und Alumni lesen Sie hier.

Seite teilen