Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Energy Snapshot: Geopolitics 4.0

06.10.2018

Jim Krane über Fracking, Europa & Russland und das Zeitalter nach fossiler Energie

Einer der führenden Experten weltweit, wenn es um Geopolitik des Nahen Ostens/OPEC-Staaten geht, kommt im 2. Teil unserer Energy Snapshot Serie zu Wort: Prof. Jim Krane, der unter anderem auch Fellow am Baker Institute der Rice University ist.

 

Im Exklusiv-Interview spricht er über die Beziehung der USA mit den OPEC-Staaten, die Energie-Abhängigkeit Europas von Russland und über mögliche Szenarien nach dem Zeitalter der fossilen Energie.

Bild von zwei Industrie Schornsteinen
Jim Krane spricht unter anderem über möglich Szenarien nach dem Zeitalter der fossilen Energie. Foto © CC0 Licence

Der Nahe Osten ist einer der wichtigsten Rohstofflieferanten, wenn es um die weltweite Energieversorgung geht, und in jüngster Zeit ein Zentrum wachsender Nachfrage. Historisch gesehen gab es enge Verbindungen zu den USA, aber heute sehen wir eine Verschiebung aufgrund der wachsenden US-Produktion. Für die Beziehungen zwischen den OPEC-Staaten und Amerika verfolgt die OPEC eine sehr klare Strategie: Solange sie den Ölpreis vergleichsweise niedrig halten, ist Fracking in den USA vergleichsweise unrentabel und viele Fracking-Unternehmen gehen unter diesen widrigen Umständen in Konkurs. Gibt es noch andere geopolitische Aspekte? Was bedeutet das für den Endverbraucher auf lange Sicht?

 

Die OPEC hat das US-Fracking-Geschäft sicherlich nicht abgeschafft. Ein Grund, warum das US-amerikanische Öl- und Gasgeschäft weiterhin besteht, ist, dass es nicht nur mit konkurrierenden Energieprodukten und -produzenten, sondern auch mit dem Anstieg und Rückgang des Wertes der eigenen Produktion zurechtkommen muss. Die zyklische Preisgestaltung von Öl trägt tatsächlich zur Stärkung des Geschäfts bei. Wenn die Preise sinken, senken die Unternehmen ihre Kosten und versuchen, durch Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zu überleben. Die Break-even-Preise sinken neben dem Ölpreis. Einige Unternehmen scheitern. Diejenigen, die überleben, werden in der Phase des nächsten Booms noch stärker.

 

Für Amerika ist einer der Nachteile des Fracking, dass es eine viel stärkere Zusammenarbeit zwischen Ölproduzenten außerhalb der Vereinigten Staaten gefördert hat. Der Beginn einer neuen Quelle der Nicht-OPEC-Ölversorgung hat Russland dazu gebracht, de facto Mitglied der OPEC zu werden. Riad und Moskau, ehemals Feinde des Kalten Krieges, haben eine neue Phase der Zusammenarbeit eingeleitet, die auf gemeinsamen Interessen an den Ölmärkten basiert. In Washington werden die zunehmenden Beziehungen zwischen dem mit den USA verbündeten Saudi-Arabien und Russland, einem strategischen Konkurrenten Amerikas, nach wie vor nicht als Anlass zur Sorge gesehen. Wenn die beiden Länder ihre Zusammenarbeit über die Ölversorgung hinaus und auf politische Prioritäten ausdehnen, könnte Washington seine Haltung durchaus überdenken.

Bild eines Ölbohrers/ von Fracking
Das US-basierte Fracking hat zu neuen geopolitischen Kooperationen geführt. Foto © CC0 Licence

Die Zunahme des Ölvorrats durch Fracking und die wachsende Vielfalt der Lieferanten weltweit drückt die Preise und erhöht die Attraktivität von Öl. Politische Entwicklungen wie die US-Sanktionen gegen den Iran und der Zusammenbruch des Staates in Venezuela wirken diesen Entwicklungen entgegen.

 

Führende PolitikerInnen in Entwicklungsländern treffen wichtige Entscheidungen über den Ölverbrauch. Investitionsentscheidungen in den Bereichen Infrastrukturdesign, Einwohnerdichte und öffentliche Verkehrsmittel werden das zukünftige Wachstum der Ölnachfrage und die Marktpreise stark belasten und zeigen, ob die Menschheit mit dem Klimawandel fertig werden kann.

 

Bislang gibt es keine ernsthaften Alternativen zu Öl. Damit alternative Brennstoffe zu erfolgreich sind, brauchen wir letztlich niedrige Erzeugerpreise für Öl und sehr hohe Verbraucherpreise. Niedrige Erzeugerpreise werden die Investitionen im Bereich des Upstreams abschwächen, während hohe Verbraucherpreise die Erhaltung, Effizienz und alternative Technologien fördern. Das einzige, was eine echte Trendwende bewirken könnte, ist CO2-Emmissionen zu besteuern. Ohne ernsthafte Bemühungen, die Kosten für die Schäden zu tragen, die durch die CO2-Emmissionen entstanden sind, wird die Menschheit weiterhin Anreize erhalten, die Umwelt zu verschmutzen.

 

Welche Rolle spielt Europa in diesem Zusammenhang? Viele europäische Länder setzen bei der Energieversorgung der Zukunft auf erneuerbare Energien. Im Moment hat Europa jedoch ein schwieriges Abhängigkeitsverhältnis mit Russland als Lieferant auf der einen und Europa als Verbraucher auf der anderen Seite. Gibt es Ihrer Meinung nach einen Weg, wie Europa in seiner Energiepolitik unabhängiger werden kann? Welche Szenarien sehen Sie? Was würden Sie den verantwortlichen Entscheidungsträgern raten?

 

Die EuropäerInnen (insbesondere die Deutschen und die SpanierInnen) haben der Welt einen großen Dienst erwiesen, indem sie die nicht beneidenswerte Vorreiterrolle bei der Einführung erneuerbarer Energien übernommen haben. Die Deutschen übernahmen Solarstrom, als die Kosten hoch waren, und zahlen jetzt hohe Strompreise, weil sie weniger effiziente, teurere Solar-PV-Module einsetzen. Die durchschnittlichen deutschen Haushaltspreise sind etwa dreimal so hoch wie die durchschnittlichen Haushaltspreise in Amerika. Allerdings verbrauchen die deutschen Haushalte etwa nur ein Drittel so viel Strom, so dass die Energiekosten der Haushalte etwa gleich hoch sind.

Bild eines Solarpanels
Deutschland übernahm die Vorreiterrolle in der Verwendung von Solarstrom. Foto © CC0 Licence

Die frühe Einführung der PV in Deutschland hat sich weltweit positiv ausgewirkt Menschheit geschaffen, weil es chinesischen Unternehmen ermöglicht, Solarmodule zu kommerzialisieren. Das ist ein großer Vorteil für alle von uns. Die Preise sind gesunken und der Wirkungsgrad hat sich so weit verbessert, dass die Photovoltaik anderswo attraktiv geworden ist, auch in Märkten, in denen Umweltkriterien gegenüber wettbewerbsfähigen Kostenfaktoren in den Hintergrund treten.

 

Was den russisch-europäischen Energiehandel betrifft, so betrachte ich ihn als eine Frage der Geopolitik. Russland verfügt über enorme natürliche Ressourcen, die sich zufällig auf der gleichen Landfläche befindet wie die europäische Nachfrage. Russland bildet ein ideales Ressourcenhinterland für die energiearmen und dicht besiedelten Länder Europas. Solange Europa von Öl und Gas abhängig ist, ist es aufgrund dieser einfachen geographischen Faktoren unwahrscheinlich, dass Russland durch weit entfernte Wettbewerber ersetzt wird.

 

Wenn wir über Energiesicherheit auf globaler Ebene sprechen, was bedeutet das dann wirklich? Gibt es eine Energiesicherheit für uns alle nach dem Zeitalter der fossilen Brennstoffe? Wenn ja, wie könnte dieses Szenario aussehen?

 

Wenn die Menschen über Energiesicherheit sprechen, konzentrieren sie sich in der Regel auf importierte Energieformen. Die Berechnungen sind für jedes Land unterschiedlich. Die Vereinigten Staaten sind in allen Energieformen mit Ausnahme von Öl weitgehend autark, so dass sich die Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit hier auf die Einfuhr von Öl beschränken.

 

In Europa geht es vor allem um Gas, weil direkte Verbindungen zu den gasexportierenden Staaten bestehen und weil die besondere Beschaffenheit der Gasinfrastruktur eine direktere Form der Abhängigkeit schafft. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Europa angesichts der Vorteile der Energiesicherheit, die in einem Land wie Amerika, das nicht über die gleiche Versorgungssicherheit verfügt, viel weniger offensichtlich sind, eher auf erneuerbare Energien zurückgegriffen hat.

Foto einer Pipeline
Die besondere Beschaffenheit der Gasinfrastruktur schafft eine direkte Form der Abhängigkeit, daher ist erneuerbare Energie in Europa ein großes Thema. Foto © CC0 Licence

Mit fortschreitender Umstellung auf saubere Energien werden sich auch die Fragen zur Energiesicherheit ändern. Anstatt sich auf den Zugang zu ausreichendem und preisgünstigem Öl und Gas zu konzentrieren, werden die politischen Entscheidungsträger zukünftig eher bestrebt sein, Strom in ausreichendem Maße speicherbar zu machen. Außerdem wird es verstärkt darum gehen, genügend Windturbinen und Solarmodule sicherzustellen, und über ausreichend Rohstoffe wie Lithium, Kobalt, Seltene Erden, Stahl, etc. zu verfügen, die zu ihrer Herstellung benötigt werden.

 

Der Energiewendeprozess kann aber durchaus auch nachteilig für manche Staaten sein, weil die Produzenten fossiler Brennstoffe einen Rückgang der Preise und Einnahmen sehen. Länder, die auf Einnahmen für fossile Brennstoffe angewiesen sind, um ihre nationalen Haushalte zu finanzieren, werden es zukünftig besonders schwer haben. Der wirtschaftlichen Diversifizierung in diesen Staaten wird daher eine besonders wichtige Rolle zukommen.

 

Der MBA energy Management befasst sich unter anderen mit Themen wie der Energiewende und dessen wirtschaftlichen Implikationen. Für mehr Informationen über das Programm, klicken sie bitte hier.

Seite teilen