Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Career Story: Georgi Markov, Euroins Romania Asigurare-Reasigurare

22. April 2013

Executive MBA Bucharest Alumnus

Sie haben vor kurzem in Rumänien den „Lideri de Succes“-Award, eine Auszeichnung für erfolgreiche Führungskräfte, erhalten. Können Sie uns mehr über diesen Preis und die Preisverleihung verraten?
Bei der Veranstaltung handelte es sich um die 13. „Romanian Insurance Market Awards”-Gala am 28. März 2013. Für die Versicherungsunternehmen am rumänischen Markt (das Gesamtverkaufsvolumen lag 2012 bei rund EUR 1,9 Milliarden) ist dies die wichtigste Veranstaltung. Sie wird jedes Jahr von XPRIMM, einer auf den Versicherungs- und Privatpensionsbereich spezialisierten Medien- und Werbegruppe, organisiert. Bei der Gala waren über 400 BranchenvertreterInnen anwesend. Neben den allgemeinen Auszeichnungen für das Unternehmen des Jahres, das Produkt des Jahres etc. gab es noch einige Sonderkategorien. Ich wurde mit dem „Lideri de Succes“-Award geehrt, der - unabhängig von den Unternehmensauszeichnungen - für persönliche Leistungen vergeben wird.


Was bedeutet es für Sie, eine derart angesehene Auszeichnung erhalten zu haben?
Im Alter von 31 mit rund zwei Jahren Berufserfahrung am rumänischen Versicherungsmarkt diese Auszeichnung erhalten zu haben, sehe ich als Anerkennung meines Engagements für das Unternehmen und die Branche. Sich für höhere Unternehmensstandards und mehr Professionalität des Einzelnen einzusetzen, ist indirekt für den gesamten Markt von Vorteil. Es freut mich, dass wir bei Euroins Rumänien ein gutes Team aufbauen konnten und uns in den Jahren einer allgemein rückläufigen Marktentwicklung weiter um Stabilität bemüht haben. Das rumänische Unternehmen war einer der wenigen Akteure am Markt, die in den abgelaufenen Perioden Wachstum verzeichnen konnten – und 2012 ist es erstmals gelungen, in die Gewinnzone zu kommen. Darauf bin ich als CFO der Euroins Insurance Group sehr stolz.  

Welches waren die prägendsten Stationen in Ihrem bisherigen Leben? Warum?
Auch auf die Gefahr hin, dass ich zu philosophisch werde: Ich ziehe es vor, das Leben als Kontinuum zu sehen, anstatt es in einzelne Stationen zu untergliedern. Jeder Moment wirkt sich auf die eine oder andere Weise auf die Entwicklung einer Person aus. Selbst, wenn es relativ friedlich und ruhig ist, kann sich der Verlauf des Tages, der Woche, des Jahres oder des Lebens durch einen revolutionären Einfall oder eine revolutionäre Idee mit einem Mal ändern. Es gibt sicher Ereignisse und Menschen, die überdurchschnittlich stark prägen. In meinem Fall sind bzw. waren das meine Eltern; meine Verlobte; einige der LehrerInnen, die ich im Laufe der Jahre hatte; einige der ManagerInnen, mit denen ich bisher gearbeitet habe, sowie einige Personen aus meinem Kollegen- und Freundeskreis. Auch der Entschluss, Bulgarien zu verlassen, um im Ausland zu arbeiten, hat mein Leben wesentlich beeinflusst und geprägt. 

Hatten Sie ursprünglich einen anderen Berufswunsch? Wenn ja, warum ist daraus nichts geworden?
Je jünger man ist, desto kühner sind wohl auch die Dinge, die man sich ausmalt. Gelegentlich neigte und neige ich zum Träumen. Irgendwann aber hat, nicht zuletzt aufgrund der gewonnenen Erfahrung, Rationalität die Oberhand gewonnen – und nun bin ich CFO in einem Versicherungsunternehmen. 

Wie und warum hat es Sie zu Euroins Insurance Group/Euroins Romania SA verschlagen?
Euroins ist ein Versicherungsunternehmen mit Sitz in Bulgarien, das Tochtergesellschaften in Rumänien, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien und der Türkei hat und außerdem eine Minderheitsbeteiligung an einem Unternehmen in Serbien hält. Als man bei Euroins FYROM (Mazedonien) auf der Suche nach einem CFO war, habe ich die Herausforderung angenommen und Ernst & Young (und das hektische, aber trotzdem geordnete Umfeld) verlassen. Nach einigen erfolgreichen Jahren wurde ich schließlich befördert und wechselte als CFO der Euroins-Gruppe zu Euroins Rumänien (dem in puncto Umsatz und Netzwerk größten Mitglied der Gruppe). 

Was hat sich seit Ihrem Studienbeginn beruflich verändert? Wie ist Ihnen die Ausbildung dabei behilflich, Ihre Karriereziele zu erreichen? Welche konkreten Entwicklungsmöglichkeiten ergaben sich daraus?
Noch befinde ich mich ja in einer relativ frühen Phase des Executive MBA Bucharest. Trotzdem ist es mit Sicherheit so, dass mein Aufgabengebiet laufend größer wird, selbst im alten Umfeld. Das Programm erlaubt mir, meinen Horizont, d. h. mein Denken und mein praktisches Können zu erweitern. Die Fähigkeit zur Teamarbeit wird ebenso geschärft wie die Softskills, die es braucht, um unterschiedliche Standpunkte und Meinungen zu verstehen und gelten zu lassen. Vor einigen Jahren habe ich gelesen, dass MBA-Programme generell nicht mehr zeitgemäß wären und den Anforderung der sich wandelnden Wirtschaft nicht länger gerecht würden. Der Executive MBA der WU Executive Academy beweist für mich aber das Gegenteil. Er ist eine großartige praktische Erfahrung - einfach einmalig.  

Welches war Ihr größter beruflicher/persönlicher Erfolg?
Ich bin mir sicher, dass mein größter beruflicher Erfolg noch vor mir liegt! Persönlich erziele ich jeden Tag kleine Erfolge, die zusammengenommen einen sehr großen ergeben können! 

Welches sind Ihre Ziele im kommenden Jahr? Ihre Ziele überhaupt? Gibt es etwas, was Sie unbedingt noch machen wollen?
Im kommenden Jahr habe ich einiges vor: Ich möchte mein Studium abschließen und die Rentabilität meines Unternehmens stärken - im derzeitigen Wirtschaftsklima ist das so, als wolle man die Schwerkraft aufheben. Meine allgemeinen Ziele sind, auch weiterhin mit Entschlossenheit und Einsatzbereitschaft zu agieren, ein Vorbild zu sein und nicht aufzugeben, wenn die Sache es wert ist, dass man für sie kämpft. 

Was bedeutet für Sie „wahren Luxus“?
Zeit für echte Entspannung zu finden, ist für mich heutzutage leider wahrer Luxus. 

Das letzte Buch/der letzte Film, wofür Sie sich begeistern konnten?
Silver Linings. 

Wie würden Sie Ihre Führungsphilosophie beschreiben? Hatten Sie ein großes „Vorbild“?
Führung durch Bescheidenheit und das stetige Streben nach Wissen, immer mit einem bestimmten Ziel vor Augen. Mein Führungsstil ist eine bunte Mischung, zu der viele Führungskräfte einen Beitrag geleistet haben. 

Wie schöpfen Sie abseits Ihres anspruchsvollen Berufes Kraft?
Indem ich mit den Menschen, die mir am nächsten stehen, hinaus in die Natur gehe; die einfachen Dinge im Leben schätze; im Winter Ski laufe oder ganz einfach, indem ich ausspanne. Außerdem reise ich sehr viel und gern. 

Mit wem würden Sie gern einmal für einen Tag tauschen?
Kim Jong-un, damit ich die Grenzen Nordkoreas öffnen kann. 

Warum würden Sie den Executive MBA Bucharest der WU Executive Academy empfehlen? Was hat Ihnen am besten gefallen?
Das Programm würde ich auf jeden Fall empfehlen. Warum, wird, denke ich, aus meinen bisherigen Ausführungen klar.

Wordrap

Mein Lebensmotto:
Auf dem Boden der Tatsachen bleiben, Versprechen halten und Dinge bewegen!
Darüber kann ich lachen:
Dinge, die anfangs gar nicht witzig scheinen.
Fehler, die ich am ehesten verzeihe:
Kleinere, unwesentliche Unzulänglichkeiten.
Mein letztes Geld würde ich ausgeben für:
Kommt darauf an, wie viel noch übrig ist.
In 20 Jahren werde ich:
Hoffentlich keinen Grund haben, die vorangegangenen 20 Jahre zu bereuen.

Seite teilen