Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Career Story: Karin Stainer, Griesson de Beukelaer

04. September 2015

Governance Excellence - Programm für Aufsichtsräte Alumna

Welches waren die prägendsten Stationen in Ihrem bisherigen Leben?
Meine „Lehrjahre“ bei Nestlé . Ich habe als Trainée (mit Schwerpunkt Vertrieb) eine Marketing- & Verkaufs-Ausbildung erhalten. Gleichzeitig habe ich an der WU den „Lehrgang für Werbung und Verkauf“ besucht. Diese Mischung aus Theorie und Praxis war für mich perfekt. Nestlé war als Arbeitgeber unglaublich spannend durch die Vielfalt der Produkte, Idee und Menschen.  

Hatten Sie ursprünglich einen anderen Berufswunsch? Wenn ja, warum ist daraus nichts geworden?
Ich wollte als Kind „Schauspielerin bei der Löwingerbühne“ werden.  Na ja, manchmal habe ich das Gefühl – so weit bin ich gar nicht entfert.

Wie und warum hat es Sie zum Griesson de Beukelaer Österreich GmbH verschlagen?
Nach diversen Stationen bei großen international tätigen Firmen (Nestlé, Danone, Coca Cola, Sara Lee) wollte ich für ein Familienunternehmen arbeiten. Mit „Griesson de Beukelaer“ habe ich für mich den perfekten Arbeitgeber gefunden.

Welches war Ihr größter beruflicher/persönlicher Erfolg?
In dem erfolgsorientierten Umfeld in dem ich arbeite (FMCG) ist Erfolg – zumindest was das Erreichen von Zielen betrifft – nichts Besonderes mehr. Das ist die Rolle die ich zu erfüllen habe und auf die ich mich täglich bewusst einlasse. Ich versuche, bei allem was ich tue mich nicht zu Wichtig zu nehmen. Es gibt so viele großartige und beeindruckende Menschen auf dieser Welt!

Welches sind Ihre Ziele im kommenden Jahr? Ihre Ziele überhaupt? Gibt es etwas, was Sie unbedingt noch machen wollen?
Im kommenden Jahr übernimmt  Griesson de Beukelaer Österreich die Verantwortung für den Export nach CEE. Diese neue Herausforderung finde ich wunderbar und aufregend. Die Export-Verantwortung war eines meiner Ziele vom letzten Jahr.

Ich finde, das schöne an Zielen ist, dass sie so flexibel und erweiterbar sind. Erst wenn ich etwas erreicht – oder auch nicht erreicht – habe, kann ich mir ein neues Ziel stecken. Bis jetzt sind mir die Ziele noch nie ausgegangen!

Was bedeutet für Sie „wahrer Luxus“?
Zeit! Zeit für mich, für meine Familie und meine Freunde. Und die Zeit nehme ich mir!

Das letzte Buch/Film wofür Sie sich begeistern konnten?
„Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak 

 

Wie würden Sie Ihre Führungsphilosophie beschreiben? Hatten Sie ein großes „Vorbild“?
Vorbild: Nein;  Ich sehe mich selbst in meiner Rolle als Führungskraft eher als Wegweiser und Haltgeber.

Mir persönlich ist es sehr wichtig, dass jede und jeder meiner Kollegen seinen eigenen Weg und auch Platz hat die gestellten Aufgaben zu erfüllen. Ich fördere bewusst diese Kreativität und Individualität.

Wie schöpfen Sie abseits Ihres anspruchsvollen Berufes Kraft?
Bücher – und die Traumwelt in die man durch sie eindringen kann – sind und waren schon immer für mich magische Orte in denen ich alles vergessen und mich komplett regenerieren kann.

Mit wem würden Sie gern einmal für einen Tag tauschen?
Mit Niemandem.

Es gibt einige Menschen die mir Vorbild sind. Aber warum sollte ich tauschen? Ich versuche lieber Dinge an mir zu verbessern die ich für verbesserungswürdig halte.

Warum würden Sie Governance Excellence empfehlen? Was hat Ihnen am besten gefallen?
Die klare Aufbereitung der Themen und die effiziente Wissensvermittlung.

Wordrap

Mein Lebensmotto:
Leben und Leben lassen.
Darüber kann ich lachen:
Mich
Fehler, die ich am ehesten verzeihe:
Sind die, die man (auch ich) nur 1x mache
Mein letztes Geld würde ich ausgeben für:
Bücher
In 20 Jahren werde ich:
Hoffentlich immer noch neugierig sein.

Seite teilen