Die 5 Top-Skills im Zeitalter von BizTech

27. April 2021

So werden Sie fit für die Tech-Zukunft

Hightech, Foodtech, Biotech, Fintech, Cleantech, Proptech: Die Tech-Industrien boomen exponentiell - Tech ist einfach überall. Weltweit prognostizieren ExpertInnen, dass zukünftig gerade an der Schnittstelle von Technologie und Wirtschaft der Großteil von neuem Business entstehen wird. Was aber bedeutet das für Unternehmen und wie können sich Führungskräfte darauf vorbereiten? Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy, und Thomas Funke, Tech-Experte und Mitbegründer von Tomorrow's Education, haben sich angesehen, über welche fünf Schlüssel-Skills Führungskräfte in Zukunft verfügen sollten, um ein fundiertes und ganzheitliches Verständnis von Technologien und ihren Folgen auf das eigene Business zu bekommen.

Symbolbild für Technologie in der Businesswelt
Die Schnittstelle von Technologie und Wirtschaft wird immer größer und wichtiger, was eine Reihe von Skills für Führungskräfte voraussetzt.

Ein Artikel der Bloomberg Businessweek im April 2021 konstatierte das Wort „Technology“ als das nutzloseste in der englischen Sprache – weil heutzutage nahezu jedes Unternehmen mit Technologien zu tun hat – allerdings mit sehr unterschiedlichen Implikationen und Ausrichtungen. Und doch zeigt der Artikel: Technologie ist allgegenwärtig. Keine Branche, keine Sparte kommt ohne technologische Entwicklungen aus: „Die Wirtschaftswelt dreht sich in allen Branchen um Digitalisierung, Big Data und innovative Technologien“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. „Gerade daher benötigen Führungskräfte und UnternehmensgründerInnen ein fundiertes Wissen an der Schnittstelle von technologischem und betriebswirtschaftlichem Knowhow – egal in welchen Bereichen sie arbeiten.“

Zukunftsthemen: Nachhaltigkeit, Entrepreneurship und neue Technologien

„Die wichtigsten drei Themen des 21. Jahrhunderts sind Nachhaltigkeit, damit verbunden ein verantwortungsvolles unternehmerisches Denken und Handeln und ein fundiertes Technologieverständnis am Interface zwischen Mensch und Maschine“, sagt Thomas Funke, Tech-Experte und Gründer von Tomorrow‘s Education, und ergänzt: “Das war im Übrigen auch der Grund, warum wir gemeinsam mit der WU Executive Academy den neuen Online Professional Master Sustainability, Entrepreneurship und Technology in Leben gerufen haben, dessen Fokus genau auf diesen drei Bereichen liegt.“

Symbolbild für den Professional Master Sustainability, Entrepreneurship & Technology
Der neue Online Professional Master Sustainability, Entrepreneurship & Technology verbindet die wichtigsten Themen des 21. Jahrhunderts.

Welche sind aber nun konkret die fünf wichtigsten Fähigkeiten, die Führungskräfte an der Schnittstelle von Technologie und Business mitbringen sollten:

1. Knowhow über Technologien und ihre Second-Level-Effekte

Technologien haben komplexe Folgen für die Gesellschaft – der Fokus der unternehmerischen Entscheidungen liegt aber meist auf Profitausweitung, Markterschließung und Disruption bestehender Geschäftsmodelle mithilfe technologischer Innovationen. „Dabei wird häufig vergessen: auch Künstliche Intelligenz etwa wird von Menschen trainiert und übernimmt menschliche Biases und Vorurteile“, sagt Thomas Funke. Die ursprüngliche Intention einer neuen Technologie ist häufig nicht ihre letzte. Die Folgen technologischer Entwicklungen können unabsehbar und sogar lebensgefährlich sein. „Das GPS-System wurde ursprünglich vom US-Militär zur Positionsbestimmung von Kriegsschiffen oder von Waffensystemen entwickelt“, sagt Thomas Funke. Inzwischen hat jedes Auto ein GPS-System integriert. Mögliche Implikationen und Folgen auf Mensch, Wirtschaft und Gesellschaft mitzudenken und einzubeziehen gehört auch zunehmend zur Aufgabe von Führungskräften.

Portrait Barbara Stöttinger

Barbara Stöttinger

  • Dekanin der WU Executive Academy

Fragen zur digitalen Ethik bei der Nutzung von Technologien spielen eine zunehmende Rolle, werden aber noch zu viel wenig in unternehmerische Entscheidungen miteinbezogen. Das muss sich dringend ändern.

2. Diversität und interdisziplinäres Verständnis

IT-ExpertInnen sprechen oft eine andere Sprache als ihre KollegInnen im Marketing oder General ManagerInnen. In cross-funktionalen Teams und interdisziplinären Projekten wird es zunehmend wichtig, das Denken und die Sprache anderer Professionen zu verstehen und zu sprechen. Das wiederum setzt ein Verständnis für Fachgebiete rund um Digitalisierung und IT, Marketing und Management voraus. „Führungskräfte müssen verstehen, was sich in anderen beruflichen Lebenswelten tut. Nur so ist es möglich, Komplexität zu managen. Dabei sind sie gefordert, eine gemeinsame Sprache in den Teams bzw. ein gemeinsames Verständnis von wichtigen Begrifflichkeiten zu fördern“, sagt Barbara Stöttinger. Kriterien zu Nachhaltigkeit und Technologien fließen in immer mehr Management-Entscheidungen ein und müssen unbedingt berücksichtigt werden. Dazu gehört es auch, die Diversität unterschiedlicher Meinungen und Denkweisen zuzulassen, auszuhalten und in Entscheidungen mit einzubeziehen.

Figuren im Team umringt von anderen Figuren
Wichtig ist die Sprache anderer Bereiche verstehen zu lernen und Informationen von außen verarbeiten zu können.

3. Nachhaltige Zielorientierung

Immer mehr Unternehmen orientieren sich an den 17 Sustainable Development Goals (SDGs) für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (z.B. keine Armut, kein Hunger, Gesundheit und Wohlergehen, hochwertige Bildung, Geschlechtergleichheit etc.) und adaptieren ihre Businessmodelle und -strategien entsprechend. „Viele Unternehmen denken aber nicht daran, dass auch ihre MitarbeiterInnen das entsprechende Skillset und Mindset benötigen, um diese Ziele auch zu erreichen“, sagt Barbara Stöttinger. „Technologien können einen gesellschaftlichen Mehrwert bringen, wenn sie richtig eingesetzt werden“, ergänzt Thomas Funke. Auch hier haben Corporates wie Startups noch Potenzial: Während Zebras auf nachhaltiges Wachstum und Wertschöpfung setzen, sind angehende Unicorns an explosivem Wachstum und Exits interessiert.

4. Entrepreneurial Thinking

“Unternehmerisches Denken und Handeln - von Führungskräften, aber auch MitarbeiterInnen - sei essentiell, um als Unternehmen bestehen zu können, egal ob Corporates oder Startups“, so Funke.

Portrait Thomas Funke

Thomas Funke

  • Tech-Experte und Mitbegründer von Tomorrow's Education

Startups einfach aufzukaufen – wie es derzeit bei vielen Unternehmen gängige Praxis ist - reicht meist nicht, weil die Integration der Startup-Kultur in die Corporate-Kultur mitunter herausfordernd ist. Das unternehmerische Denken nicht nur bei sich selbst, sondern auch in den eigenen Teams zu fördern, wird deshalb zur Kernaufgabe von Führungskräften.

5. Self-Empowerment und das entsprechende Growth-Mindset

Viele Indikatoren weisen darauf hin, dass wir uns in einer grundlegend neuen Ära der Beschleunigung der Expansion befinden und dass sich die Bedeutung des Menschseins ändert. Wir leben in einer exponentiell wachsenden sozioökonomischen urbanisierten Welt. Diese Transformation ist so schnell, dass ExpertInnen nur vorsichtige Vermutungen über die kommende Welt anstellen können. „Belastbarkeit, mentales Gleichgewicht und emotionale Intelligenz werden in Zukunft zu den wertvollsten Kompetenzen zählen. Insbesondere die Fähigkeit, lebenslang zu lernen wird im 21. Jahrhundert an Relevanz gewinnen: Im Mittelpunkt dabei stehen Neugier, Motivation, Selbstwirksamkeit sowie ein dynamisches Selbstbild, also ein entsprechendes Growth Mindset, das auf die individuellen Stärken und auf das Erkennen und Nutzen von Lernchancen statt auf Fehlervermeidung ausgerichtet ist“, resümiert Funke.

Infos zum Programm

  • Das 12-monatige Programm Professional Master of Sustainability, Entrepreneurship and Technology (SET) umfasst einen modulorientierten und kompetenzbasierten Lernansatz mit dem zentralen Fokus auf Technology Entrepreneurship sowie Machine Learning und Data Products.

  • Der Online Professional Master, das gemeinsam von der WU und Tomorrow‘s Education entwickelt wurde, richtet sich an High Potentials mit Start-up Erfahrung, oder dem Plan, ein solches gründen zu wollen, die ihr Wissen erweitern und ihr Potenzial im Bereich Wirtschaft und Technologie ausschöpfen und einen Beitrag zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen leisten wollen. Themenbereiche sind u.a. Start-up-Finanzierung, Verkauf und Verhandlungen, Unternehmensaufbau, KI-Ethik, Datenlösungen und datengetriebene Modellierung.

  • Das Programm findet ab Sommersemester 2021 mit einem interaktiven Online-Curriculum statt, das auch über eine Smartphone-App substantiell unterstützt wird.

Für mehr Informationen zum Professional Master Sustainability, Entrepreneurship & Technology, klicken Sie bitte hier.

Seite teilen