Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Rekord-Klasse des Global Executive MBA

24. April 2016

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist die aktuelle Klasse nicht nur die größte, sondern auch die internationalste in der Geschichte des Programms.

Am 5. April 2016 luden die WU Executive Academy und die Carlson School of Management der Universität Minnesota die neuen TeilnehmerInnen des Global Executive MBA in die historischen Räumlichkeiten des Palais Coburg in Wien zu einer nicht alltäglichen Welcome Reception: Trotz wirtschaftlich herausfordernder Zeiten und einem weltweit schrumpfenden MBA-Markt ist die aktuelle Klasse nicht nur die größte, sondern auch die internationalste in der Geschichte des Programms.


Jochen Borenich, Mitglied des Vorstands bei Kapsch BusinessCom und selbst Global Executive MBA Alumnus, hieß die 48 neuen Studierenden aus 21 Nationen willkommen und gratulierte zu diesem außergewöhnlichen Erfolg. In seiner Keynote sprach er über seine eigenen MBA-Erfahrungen, darüber, wie sehr sich die Wirtschaft durch die fortschreitende Digitalisierung und neuen Technologien verändert, und welche Herausforderungen auf Führungskräfte von morgen zukommen werden.

Eine diverse Teilnehmergruppe

48 Studierende aus 21 Nationen bilden die aktuelle Klasse des Double-Degree-Flakschiff Programms der WU Executive Academy, das Anfang April erfolgreich in die nächste Runde gegangen ist. Drei Viertel aller TeilnehmerInnen stammen aus dem Ausland – vertreten sind unter anderem Russland, Ungarn, Rumänien, Brasilien, USA, Katar, Nigeria und Ägypten. Mit einer durchschnittlichen Managementerfahrung von sieben Jahren und im Schnitt mehr als 14 Jahren Berufserfahrung werden sich den 35 männlichen und 13 weiblichen Studierenden in den kommenden 15 Monaten ausreichend Gelegenheiten bieten, gegenseitig von ihren vielfältigen und multikulturellen Vorerfahrungen zu profitieren.

filler-news-GEMBA-opening-students.jpg
Ein paar neue Gesichter der aktuellen Global Executive MBA Klasse.

Prof. Bodo B. Schlegelmilch, Wissenschaftlicher Leiter des Global Executive MBA seit Gründung des Programms im Jahr 1999, weiß, warum die Nachfrage trotz schwieriger Rahmenbedingungen ungebrochen ist: „Wenn wir gefragt werden, was das Geheimnis unseres Erfolges ist, könnten wir auf die „triple crown“-Akkreditierung verweisen. Wir könnten auch die wunderbare Partnerschaft mit der Carlson School of Management hervorheben, oder die tolle Platzierung des Global Executive MBA im FT-Ranking betonen. Unser Geheimnis sind aber die Menschen, die das Programm so einzigartig machen: Großartige TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt, international führende Vortragende und ein hochmotiviertes Team, das unaufhörlich daran arbeitet, den Global Executive MBA noch besser zu machen.“

Digitale Disruption – Chance oder Gefahr?

Jochen Borenich, Mitglied des Vorstandes bei Kapsch BusinessCom, kennt die Vorzüge des Global Executive MBA, den er selbst im Jahr 2005 abgeschlossen hat. In seiner Gastrede an diesem Abend sprach er aber nicht nur über seine persönlichen MBA-Erfahrungen, sondern wies auch auf die Herausforderungen hin, denen sich ManagerInnen zukünftig durch die immer schneller voranschreitende Digitalisierung stellen werden müssen:

filler-news-GEMBA-opening-Borenich.jpg
Jochen Borenich, Mitglied des Vorstandes bei Kapsch Business Com redete über die Herausforderungen hinsichtlich der Digitalisierung der Arbeitswelt.

„Die Kraft digitaler Disruption, also die Auswirkungen, die digitale Technologien und neue Business Models auf Unternehmen haben, ist enorm: Noch nie zuvor haben sich Geschäftsmodelle, Produkte und – ganz allgemein – wirtschaftliche Rahmenbedingungen so schnell verändert wie heute. Halten Sie sich folgendes vor Augen: Bis zum Jahr 2030 wird es 2 Milliarden Jobs weltweit aufgrund veränderter Profile und technologischer Weiterentwicklungen nicht mehr geben und 10 % der größten US-Unternehmen werden ausschließlich virtuell existieren.



Auch wir bei Kapsch sind von diesen Entwicklungen direkt betroffen. In den vergangenen 120 Jahren mussten wir unsere Geschäftsmodelle bereits mehrfach adaptieren, unsere Produkte an die aktuellen Marktgegebenheiten anpassen und entsprechend auf neue Trends reagieren. Nur so ist es uns gelungen, Weltmarktführer bei vollelektronischen Mautsystemen und Bahnfunksystemen zu werden, oder uns als Innovationsführer in neuen Bereichen wie Industrie 4.0 zu positionieren.



Was es angesichts dieser dramatischen Umwälzungen dringend braucht, sind Führungskräfte, die diese Veränderungen frühzeitig erkennen, die großen Zusammenhänge dahinter verstehen und entsprechend darauf reagieren können. Egal, ob das bedeutet, ganze Geschäftsmodelle umzuwerfen, bestehende Produkte anzupassen oder bestimmte Dienstleistungen überhaupt vom Markt zu nehmen. In jedem Fall, kann das, was Sie im Rahmen des MBA lernen, Ihnen hier wirklich wertvolle Dienste leisten."

Seite teilen