Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Alumni Application Tips: Erzählen statt reden

01. Dezember 2015

Martin Atassi, A1 Telekom Austria AG, über Storytelling im Bewerbungsgespräch

Wer Menschen für sich gewinnen möchte, braucht Geschichten. Ein Bild im Kopf Ihres Gegenübers bewirkt mehr als jede noch so hübsch formulierte Floskel über Ihre Fähigkeiten. Gute Geschichtenerzähler bleiben in Erinnerung und heben sich von anderen ab – auch und besonders bei MBA-Bewerbungsgesprächen. 

 
Nicht jedem Menschen ist die Fähigkeit in die Wiege gelegt, andere mit mitreißenden Episoden aus seinem Leben zu fesseln. Die gute Nachricht ist: Geschichtenerzählen kann man üben.  

filler-image-tv.jpg
Wie spannend Sie Ihre eigene Geschichte erzählen ist eine Fähigkeit, die man lernen kann.

Probieren Sie es in Alltagssituationen aus: Ganz egal, ob beim Geschäftsessen mit einem Kunden, beim Telefonat mit Ihrer Mutter oder bei der nächsten zufälligen Bekanntschaft, die Sie machen: Überlegen Sie sich, was Sie Ihrem Gesprächspartner mitteilen wollen und verpacken Sie diese Information in eine spannende Geschichte. Sie haben zwei kleine Töchter? Erzählen Sie von dieser besonders lustigen Situation am Frühstückstisch vor zwei Tagen. Sie sind kreativ? Sprechen Sie davon, wie Sie Ihr Team neulich aus einer verzwickten Lage gerettet haben, indem Sie eine völlig neue Herangehensweise vorgeschlagen haben. Während Sie erzählen, wird Sie Ihr Gegenüber nicht nur besser kennen lernen, sondern sich auch selbst in Ihre Situation versetzen können und die Anekdote als geteiltes Erlebnis wahrnehmen.

 

Dabei gilt: Mit „Geschichten“ sind keine Märchen gemeint. Unwahrheiten können nie so authentisch erzählt werden wie Wahrheiten und sind außerdem gar nicht notwendig: Jeder Mensch erlebt und beobachtet in seinem persönlichen und beruflichen Alltag spannende Szenen, die nur darauf warten, wiedererzählt zu werden – nur fallen diese manchen Menschen mehr auf als anderen. Versuchen Sie bewusst, Geschichten zu entdecken und im richtigen Moment einzusetzen. 

 

Rückt nun das Bewerbungsgespräch für das von Ihnen gewählte MBA-Programm näher, sollten Sie sich gezielt darauf vorbereiten. Überlegen Sie sich im ersten Schritt, welche Ihrer Qualitäten für die Business School am wichtigsten sind – eine davon könnte Ihre Belastbarkeit sein. Anstatt beim Gespräch die Frage „Denken Sie, dass Sie Beruf und Studium gut vereinbaren können?“ nur mit „Ja“ zu beantworten, führen Sie Ihre Antwort anhand einer persönlichen Anekdote aus, um Ihre Behauptung zu untermauern. Zum Beispiel: „Ja, da bin ich sehr zuversichtlich, denn ich kann mit Druck ziemlich gut umgehen und bin es auch gewohnt, mehrere Dinge gleichzeitig unter einen Hut zu bringen. Als ich etwa im letzten Jahr mitten in der stressigsten Phase meines Projekts auch noch die Aufgabe übernahm,...“

 

Sie sehen also, wenn Sie alle wichtigen Infos über sich, die Sie Ihrem Gegenüber gerne mitteilen möchten, jeweils mit einer passenden Geschichte untermauern, steht einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch nichts mehr im Wege!  

Seite teilen