Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

So profitieren Unternehmen von Alumni-Netzwerken

03. Oktober 2016

Recruiting aus Unternehmenssicht

campusWU-panorama02.jpg
Interview mit Mag. Thomas Fuschl, Country Human Resources Manager CEE bei Borealis

Warum ist es aus Unternehmenssicht so spannend, mit Alumni-Netzwerken von Universitäten zusammenzuarbeiten

Durch die Zusammenarbeit mit Alumni Netzwerken haben wir als international tätiges Unternehmen Zugang zu einem hoch qualifizierten Ressourcenpool, der einerseits theoretisch gut ausgebildet ist und andererseits in der Regel auch über für uns interessante Berufserfahrung verfügt.

Welche Erfahrungen haben Sie in diesem Zusammenhang mit dem WU Executive Club gemacht?

Die Zusammenarbeit mit dem WU Executive Club der WU Wien war von Beginn eine sehr positive Erfahrung für uns. Die KollegInnen des Executive Clubs waren sehr hilfsbereit und unserem Ansinnen, Ihre Kanäle für unsere Recruiting Aktivitäten zu öffnen, sehr aufgeschlossen. Unsere Vermutung, hier gut ausgebildete ExpertInnen mit fundiertem wirtschaftlichem Background zu finden, hat sich bewahrheitet. Das Recruiting für 3 Finanzexperten mit sehr speziellen Anforderungen hat sich als sehr schwierig erwiesen. Mit Hilfe des WU Executive Clubs konnten wir die gesuchten Positionen schlussendlich besetzen.

Was ist aus Sicht von Borealis die Herausforderung, Top-KandidatInnen zu finden? Welche Positionen werden speziell nachgefragt?

Wirklich herausragende Kandidaten zu finden, ist nie leicht, aber möglich. Darauf legen wir auch besonders großen Wert. Deshalb bietet die enge Zusammenarbeit mit dem WU Executive Club für uns gleich mehrere Vorteile: Wir erhalten Zugang zu sehr leistungsorientierten KandidatInnen mit interessanter Berufserfahrungen und solidem Rüstzeug, sparen im Recruiting Kosten und Zeit und nutzen gezielt Employer Branding Option für unser Unternehmen in einer sehr interessanten Zielgruppe.

banner-wu-graduation-04.jpg
MBA-AbsolventInnen sind hervorragende Job-KandidatInnen meint Personalleiter Mag. Thomas Fuschl.

Wodurch zeichnen sich MBA AbsolventInnen gegenüber anderen KandidatInnen besonders aus?

Viele MBA AbsolventInnen nehmen für Ihre Karriere in Kauf, die „extra Mile“ zu gehen und wollen sich von der Masse im Sinne einer hohen Leistungsbereitschaft und Flexibilität abheben. Der Blick für das Wesentliche und eine internationale Ausrichtung in einer zunehmend global vernetzten Wirtschaft fördert das Verständnis für globale Zusammenhänge.

Warum denken Sie, ist es für erfahrene internationale ManagerInnen besonders attraktiv für Borealis zu arbeiten? Was unterscheidet Borealis von anderen global agierenden Unternehmen?

Wir sind ein global tätiges Unternehmen mit einer sehr werteorientierten Kultur. Der offene und respektvolle Umgang miteinander und auf Augenhöhe auch über kulturelle und Ländergrenzen hinweg ist uns sehr wichtig. Abgesehen von den exzellenten Karrieremöglichkeiten und den sehr attraktiven Rahmenbedingungen macht es einfach Spaß bei uns zu arbeiten.

Wie sieht Ihr/e „Traum-Kandidat/in“ aus (Kompetenzen, Persönlichkeit, etc.)?

Eine gut ausgebildete, weltoffene Persönlichkeit, die etwas bewegen will und die ein solides Wertegerüst mitbringt. Begeisterungsfähigkeit und der gewisse Funken, der das Stroh zum Lodern bringt, unterscheidet die besten KandidatInnen von den Guten.

Wordrap

FinanzlerIn oder EntrepreneurIn

EntrepreneurIn – Freiheit und Gestaltungsmöglichkeit sind mir sehr wichtig

Risiko oder sichere Bank

Kalkuliertes Risiko. Wenn man Angst vor dem Risiko hat, wird man in schwierigen Zeiten kaum Entscheidungen treffen

Viel Freiraum oder strenge Kontrolle

Viel Freiraum – einerseits eine Frage von Vertrauen und andererseits auch die Möglichkeit, Neues zuzulassen

Kreativ oder analytisch

Ein kreativer Analytiker – Ich denke, beide Eigenschaften sind wichtig und es kommt auf die Aufgabenstellung an, welche überwiegt.

Schickes Office oder Digital Nomad

Digital Nomad – dort sein, wo man gebraucht wird – oft ist das nicht im eigenen Office

Seite teilen