Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Alumni Application Tips: das richtige Timing

07. Juli 2016

Peter Lohmer über den Zeitpunkt für ein MBA-Studium

Wer einen MBA absolviert, kann sich viele Vorteile verschaffen – angefangen von persönlichen und beruflichen Lernmöglichkeiten über Gehaltserhöhungen bis hin zu hervorragenden Aufstiegschancen. Trotzdem sollte die Entscheidung zum MBA-Studium nicht leichtfertig getroffen und der Zeitpunkt gut abgewogen werden. Wann die sinnvollste Zeit im Leben für einen MBA ist, ist eine sehr individuelle Frage. Dabei hilft es, folgende Punkte zu bedenken:

Berufserfahrung zählt

Ein paar Jahre einschlägige Berufserfahrung ist meist die Voraussetzung für eine Bewerbung zum MBA. Doch nicht nur, um die Chancen auf eine Zusage zu erhöhen, ist genügend Arbeitserfahrung sinnvoll. Es gilt: je mehr Erfahrungen Sie mitbringen, desto mehr profitieren Sie vom MBA. Das gilt natürlich auch für die anderen TeilnehmerInnen aus der Klasse. Die Inhalte orientieren sich zu einem großen Teil an praxisnahen Beispielen und, indem Sie sich auf Ihren realen Geschäftsalltag beziehen, können Sie sich mit praktischem Wissen besser einbringen. In meiner MBA-Klasse waren es gerade die lehrreichen Vorerfahrungen aus den verschiedensten Branchen, die ein Modul besonders interessant gemacht haben.

Liegt Ihr Studienabschluss schon länger zurück, haben Sie einigen StudienkollegInnen die eine oder andere berufliche Erfahrung voraus. Gleichzeitig kann das aber auch bedeuten, dass Sie sich wieder ans Lernen und den herausfordernden Studienalltag gewöhnen müssen. Eines muss Ihnen aber klar sein: Ein MBA bedeutet viel zusätzliche Arbeiten, kurze Nächte und lernintensive Wochenenden – und das vermutlich neben Ihrem ohnehin schon sehr fordernden Job. Aber: Es zahlt sich aus, das kann ich Ihnen versprechen.

Beruf, Studium und Privates unter einem Hut bringen

Die wahrscheinlich wichtigste Frage aber lautet: Wie passt ein Studium in Ihr Privatleben? Informieren Sie sich im Vorfeld bei Program-ManagerInnen oder Alumni detailliert über den Arbeitsaufwand. Überlegen Sie, ob und wie Sie diese Stunden in Ihrem Privatleben unterbringen können. Seien Sie sich im Klaren, dass Ihre Entscheidung auch alle Ihnen nahestehenden Personen – egal ob Freunde, Partner/in oder Kinder – betrifft. Reden Sie im Vorfeld mit diesen Personen und schätzen Sie gemeinsam ab, ob diese herausfordernde Zeit gerade jetzt in Ihr Leben passt. Es ist Gold wert, wenn Ihnen kurz vor einer Deadline ein verständnisvolles und unterstützendes Umfeld den Rücken stärkt!

Seite teilen