Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Career Story: Catalin Putineanu, IB Cargo

09.08.2018

Executive MBA Bucharest Alumnus

Welche Lebensabschnitte haben Sie am meisten beeinflusst und warum?

In den ersten vier Jahren nach dem Studium in Bukarest, wo alles ungewiss war und ich meinen eigenen Weg finden musste, habe ich tiefe Einblicke in verschiedene Branchen, vom Außenhandel über die Schifffahrt bis hin zur Landwirtschaft, gewonnen und mein erstes eigenes Unternehmen gegründet. Vor meinem Umzug in die USA habe ich es dann erfolgreich entwickelt und verkauft. Sehr geprägt haben mich auch die 4 Jahre in den USA, wo ich mich auf eine ganz andere Welt und ein anderes Leben einstellen musste.

 

Wollten Sie ursprünglich eine andere Laufbahn einschlagen, wenn ja, warum haben Sie Ihre Pläne geändert?

In den frühen neunziger Jahren, als ich im College war, hatte ich keine Karrierepläne, die postkommunistische Kultur und das sehr instabile und unberechenbare wirtschaftliche und politische Umfeld halfen mir nicht, Pläne zu machen oder mir meine Karriere vorzustellen. Später habe ich gelernt, wie man Chancen identifiziert und auch nutzt. So habe ich nach und nach dazugelernt und mir alles angeeignet, was nötig war, um mein eigenes Unternehmen zu gründen.

 

Wie und warum sind Sie zu IB Cargo gekommen?

IB Cargo ist ein Unternehmen, das ich im Jahr 2008 mitbegründet habe und seither leite.

 

Was hat sich in Ihrer Karriere durch Ihren MBA-Abschluss verändert, wie hat Sie das Programm bei der Erreichung Ihrer Karriereziele unterstützt und welche konkreten Karrieremöglichkeiten haben sich für Sie eröffnet?

Das Programm war eine Investition in die persönliche Entwicklung und eine einzigartige Erfahrung, es war eine Herausforderung, eine Prüfung meiner persönlichen und beruflichen Fähigkeiten, die sich ausgezahlt hat: Der Executive MBA hatte eine gute Balance zwischen Praxis und Theorie und einen starken Bezug zur regionalen und globalen Wirtschaftsrealität. Aktuelle Fallstudien, die wir in den meisten Modulen/Kursen durchgenommen hatten, erweiterten unseren Blick auf die reale Welt.

 

Ich fand die Vielfalt, die ich während des MBA erlebt habe, sehr wertvoll: von den ProfessorInnen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ihr Wissen über die spezifischen Kulturen und Universitäten, zu denen sie gehörten, über die verschiedenen Hintergründe und Branchen, aus denen meine KlassenkameradInnen kamen, bis hin zu den Feldstudien in drei Ländern auf drei verschiedenen Kontinenten.

 

Was war Ihr größter beruflicher/persönlicher Erfolg?

Professionell: der Aufbau eines international aufgestellten Unternehmens mit einem Team von 80 MitarbeiterInnen und einem Umsatz von 25 Millionen Euro nach 10 Jahren.

 

Persönlich: der Abschluss des Executive MBA Bucharest an der WU Executive Academy.

 

Was sind Ihre Ziele für das kommende Jahr, Ihre Ziele im Allgemeinen, gibt es noch etwas, was Sie unbedingt tun wollen?

Die Ziele für das kommende Jahr sind weiterhin leidenschaftlich und glücklich über das zu sein, was ich tue, ohne eine Detailplanung dafür zu haben, immer einen Schritt nach dem anderen zu tun und die Reise zu genießen.

 

Was bedeutet für Sie "wahrer Luxus"?

Wahrer Luxus ist üblicherweise etwas, das man sich nicht kaufen kann. Vom Seelenfrieden über heitere und bedingungslose Beziehungen bis hin zu guter Gesundheit, andere zum Lachen zu bringen und in der Gegenwart zu leben.

 

Was war das letzte Buch/Film, das Sie wirklich genossen haben?

Buch: "Behave - Die Biologie des Menschen in Bestform" von Robert M. Sapolsky

 

Film: "Es war einmal in Amerika", Regie: Sergio Leone

 

Wie würden Sie Ihre Führungsphilosophie charakterisieren, wurden Sie von einem Führungsleitbild beeinflusst?

Philosophie ist nicht mein Ding. Ich kann über die wichtigsten Eigenschaften von Führungskräften sprechen, wie ich sie sehe: Zuerst muss eine Führungskraft Ehrlichkeit, Integrität und Charakter zeigen, dann werden die Menschen immer bereit sein, jemandem zu folgen, der ihnen die Wahrheit sagt und Integrität zeigt - einer Persönlichkeit, die ein lebendiges Beispiel für die Werte ist, die er vertritt und mit Offenheit und Transparenz kommuniziert.

 

Unter anderem bewundere ich eine Führungspersönlichkeit für entscheidungsfreudiges Agieren und innovatives, flexibles, faires und unterstützendes Verhalten.

 

Wie tanken Sie neue Energie, abseits Ihres ansrpuchsvollen Berufes?

Tennis, Essen und Trinken, Sport im Freien.

 

Wenn Sie mit jemandem für einen Tag die Plätze tauschen könntest, wer wäre das?

Meine jüngste Tochter, Lea, 5 Jahre alt. Ich habe keine großen Erinnerungen daran, als ich 5 Jahre alt war. Ich würde es lieben, für einen Tag wieder dort zu sein, um in der Gegenwart zu leben, ohne das die Welt einen großen Einfluss auf mich hat, außer der Familie und der Umgebung, in der ich aufgewachsen bin.

 

Warum würden Sie den Executive MBA Bucharest der WU Executive Academy empfehlen? Was hat Ihnen am besten gefallen?

Es ist ein sorgfältig gestaltetes Executive MBA-Programm. Die fantastische Erfahrungen gingen weit über den Unterricht hinaus - internationale Exkursionen in die USA, nach China und Österreich sowie Besuche bei erfolgreichen internationalen Unternehmen. Die Studien, die auf realen und aktuellen Fällen basieren, gaben uns die Chance zu verstehen, wie die Welt tickt. Erwähnenswert sind auch die großartigen ProfessorInnen von renommierten Universitäten aus Asien, Nordamerika, Australien und Europa. Durch die internationale Ausrichtung erhält man außerdem Zugang zu einem großen Netzwerk von gleichgesinnten Fachleuten aus verschiedenen Branchen und mit unterschiedlichem Hintergrund.

Wordrap

Mein Lebensmotto:
„Weit zu sehen ist eine Sache, dorthin zu gehen eine andere." - Constantin Brancusi
Darüber kann ich lachen:
Mich selbst. "Hab keine Angst, über dich selbst zu lachen, schließlich könntest du den Witz des Jahrhunderts verpassen." - Barry Humphries
Fehler, die ich am ehesten verzeihe:
Ein Perfektionist zu sein - manchmal fällt es mir schwer, ein Projekt loszulassen oder eine Aufgabe an jemanden zu delegieren, weil ich denke, ich kann das alles alleine machen.

Schüchternheit - eine Sache, über die ich wirklich nervös werde, ist das Sprechen in der Öffentlichkeit, und ich begann daran zu arbeiten, da mir klar wurde, dass ich, wenn ich nichts sagte und meine Ideen nicht teilte, Gelegenheiten verpasste, von denen ich hätte profitieren können.

Ungeduldig sein und manchmal auch impulsiv handeln.
Mein letztes Geld würde ich ausgeben um...
mit FreundInnen und Verwandten, die gutes Essen schätzen, auf eine kulinarische Weltreise zu gehen.
In 20 Jahren werde ich:
ein bisschen älter sein, aber immer noch aktiv und bescheiden, und ich werde der Gemeinschaft etwas zurückgegeben haben.

Weitere außergewöhnliche Career Stories unserer TeilnehmerInnen und Alumni lesen Sie hier.

Seite teilen