Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Neues Buch "Blockchain Babel" von Igor Pejic

12. März 2019

Financial Times wählt es zum Buch des Monats März

Blockchain, jene bahnbrechende Technologie, die das Potenzial hat, Märkte zu zerstören und Unternehmen jährlich Kosten in Milliardenhöhe zu sparen, hat eine Goldgräberstimmung unter IT-Riesen, libertären Unternehmern und Finanzinstituten hervorgerufen. Sie alle versuchen, die Blockchain im Kampf um die Vorherrschaft in einer zukünftig bargeldlosen Welt zu nutzen und dennoch wird die Technologie immer noch von den meisten Unternehmen und Entscheidungsträgern missverstanden.

Bild von Igor Pejic mit 3 Exemplaren seines Buches
Igor Pejic bei der Präsentation seines neuen Buches "Blockchain Babel"

Igor Pejics neues Buch Blockchain Babel verschmilzt Managementstrategie mit wissenschaftlicher Forschung zu einem nüchternen, aufschlussreichen und umsetzbaren Leitfaden zur Blockchain.

Buchcover Blockchain Babel

Warum dieses Buch wichtig ist:

  1. Es dokumentiert, wie Google, Amazon und andere Datengiganten die Blockchain nutzen werden, um in die Finanzbranche einzutreten

     

  2. Es nimmt fachkundig die zentralen Mythen in Angriff, die sich um die Blockchain ranken

     

  3. Es bietet einen Leitfaden, der auf systematischer Forschung und strategischen Analysen beruht, um die Lücke zwischen Spekulation und technisch komplexer Erklärung der Technologie zu füllen

     

  4. Es zeigt, was mit jenen Institutionen passieren wird, die unser Geld für Jahrhunderte behütet haben

     

  5. Ein nüchternes, aufschlussreiches und umsetzbares Handbuch über die disruptivste Technologie unserer Zeit

Die blauen Jeans des Silicon Valley sind den Anzügen der Wall Street gewichen. Und genau aus diesem Blickwinkel der Finanzbranche nähert sich Igor Pejic der Technologie – jener Branche, in der die Blockchain die größten Auswirkungen haben wird. Mittels Kryptowährungen erklärt er die Logik der Blockchain und arbeitet sich dann zu den zukunftsträchtigsten Anwendungen im Bankensektor vor. Das Buch ist in sieben Abschnitte gegliedert, in denen die wichtigsten Mythen rund um die Blockchain unter die Lupe genommen  werden, zum Beispiel: "Blockchain ist die zweite Generation des Internets", "Offene, nicht geschlossene Blockchains werden die Wirtschaft von morgen antreiben", "Mit dem Erfolg der Blockchain kommt der Untergang der Banken“ oder “Blockchain wird die Lücke zwischen Arm und Reich schließen.“

Portrait Igor Pejic

Igor Pejic

  • über seine Motivation dieses Buch zu schreiben

Die Analyse einer disruptiven Technologie wie der Blockchain sollte sich zu 80% aus betriebswirtschaftlicher und zu 20% aus technologischer Betrachtung zusammensetzen. Ich hatte das Gefühl die 80% waren in der Literatur stark unterrepräsentiert.

Trotz der Komplexität des Themas gelingt es Blockchain Babel, Fachjargon auszusparen und Managementtheorie praxisnah anzuwenden, um ein fesselndes sowie praktisches Handbuch zur disruptivsten Technologie unserer Zeit zu bieten.

 

FT business book of the month: March edition

Die Financial Times hat Blockchain Babel als eines der besten Business-Bücher des Monats März ausgezeichnet, und schreibt unter anderem:

 

Pejic schreibt, dass, obwohl jeder in der IT- und Bankenbranche eine Meinung zu haben scheint, "es gibt wenig systemische Forschung oder strategische Analyse". Hier will er die Lücke schließen, indem er verbreitete Mythen aufgreift - etwa, dass der Erfolg der Blockchain den Untergang von Banken mit sich bringen wird - und untersucht, ob Blockchain die Wirtschaft wirklich ankurbeln und dazu beitragen kann, Ungleichheiten abzubauen.

 

Er argumentiert, dass, wenn Sie nicht ganz vorne bei der Blockchain-Front dabei sind, "Sie sich zurücklehnen und die Fahrt genießen können", denn trotz der Unsicherheiten glaubt Pejic, dass die Verbraucher auf der Gewinnerseite sein werden, da die Wettbewerbskräfte die Kosten für Bankdienstleistungen drücken.

 

 

Den gesamten FT Artikel können Sie hier lesen (nur für AbonnentInnen).

Seite teilen