Sie verwenden den Facebook-Browser. Bitte öffnen Sie einen normalen Browser, um die Seite fehlerfrei angezeigt zu bekommen.
x

Studierende lernen vom Erfinder der „Balanced Scorecard“

17. Juni 2016

Über den zweiwöchigen Studienaufenthalt in Boston, Cambridge und Harvard

Ein zentraler Bestandteil des Professional MBA Finance der WU Executive Academy ist ein zweiwöchiger Studienaufenthalt in Boston, Cambridge und Harvard. Dort erhalten die TeilnehmerInnen nicht nur hautnahe Einblicke in die Gepflogenheiten der US-amerikanischen Wirtschaft, sondern auch spannende Inputs von international renommierten Vortragenden. Absolutes Highlight der diesjährigen Residency in einem der wichtigsten finanzwirtschaftlichen Zentren der USA war ein Vortrag von keinem geringeren als Prof. Robert S. Kaplan, emeritierter Professor an der Harvard Business School und Erfinder der „Balanced Scorecard“.

Es gibt wohl keinen Wirtschaftstreibenden oder BWL-Studierenden auf der Welt, dem Prof. Robert Kaplan und dessen Beiträge zur Wirtschaftswissenschaft kein Begriff sind. Der emeritierte Harvard-Professor entwickelte nicht nur die Prozesskostenrechnung, sondern auch die „Balanced Scorecard“ – ein Controlling-Instrument, das mittlerweile weltweit als Standardtool zur Messung, Dokumentation und Steuerung von Unternehmensaktivitäten eingesetzt wird.

filler-news-Kaplan-speech.jpg
Prof. Robert S. Kaplan, Erfinder der „Balanced Scorecard“ bei der International Residency.

Im Rahmen ihrer Studienreise in die USA hatten die TeilnehmerInnen des Professional MBA Finance die einmalige Gelegenheit, den bedeutenden Vordenker im Bereich des internen Rechnungswesens live zu erleben. Anlässlich eines Gala Dinners im Harvard Faculty Club bot Kaplan exklusive Einblicke in seine bemerkenswerte Karriere. In seiner Keynote Speech erzählte er davon, wie er in den 1990er-Jahren gemeinsam mit Dr. David Norton die „Balanced Scorecard“ entwickelte und veranschaulichte, warum sich das Konzept international durchsetzen konnte.

„Prof. Kaplan hat nicht nur Enormes auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften geleistet, sondern verfügt auch in der Lehre – vor allem im Bereich Executive Education – und im Consulting über umfassende Erfahrung, wie man an seinen zahlreichen Auszeichnungen sieht“, so Professor Manfred Frühwirth, wissenschaftlicher Leiter des Professional MBA Finance, über den prominenten Vortragenden.

„Für die Studierenden war das eine großartige Gelegenheit, mehr darüber zu erfahren, was einen so namhaften und überaus einflussreichen Wissenschaftler antreibt, und mit ihm über das Ergebnis seiner Arbeit zu diskutieren. Sich mit einer solch brillanten Persönlichkeit auf dem renommiertesten Campus der Welt, Harvard, austauschen und vernetzen zu können, ist eine Erfahrung, die zweifellos bei den wenigsten europäischen MBA-Programmen geboten wird.“

Einmalige Einblicke in die Bostoner Finanzwelt

Eingebettet in den Field Trip absolvierte die Klasse des Professional MBA Finance die beiden Module „Fundamentals of Behavioral Finance“ und „Hot Topics in Finance“ – teilweise mit führenden ProfessorInnen der Harvard University. Der Besuch der renommierten Business School war jedoch nur ein Teil der Studienreise: Im Rahmen von Company Visits bei bedeutenden Unternehmen wie der Federal Reserve Bank of Boston (FED), Fidelity Investments, Goldman Sachs und Morgan Stanley Capital International (MSCI) erwarteten die TeilnehmerInnen exklusive Networking-Gelegenheiten.

Bei diesen Unternehmen hinterließen die Studierenden des Professional MBA Finance auch einen beachtlichen Fußabdruck: Michelle Friedman etwa, Executive Director des Boston-Office von MSCI, war von der Qualität der Studierenden beeindruckt, die nicht nur fachlich stark seien, sondern auch ausgezeichnete Fragen stellten und definitiv eine Bereicherung für jedes Unternehmen auf der Welt darstellten.

„Die Residency in den USA ist mittlerweile fixer Bestandteil des Curriculums des Professional MBA Finance“, so Prof. Frühwirth abschließend. „Schließlich bietet sie der jeweiligen Klasse nicht nur enorme Möglichkeiten, ihren persönlichen Horizont zu erweitern, sondern erlaubt es auch, wichtige Einblicke in die Funktionsweise der US-amerikanischen Wirtschaft und das überaus leistungsfähige Finanzsystem im Großraum Boston zu erhalten, das auf Platz 12 der weltweit bedeutendsten Finanzplätze rangiert.“

Für Tanja Spennlingwimmer, Professional MBA Finance Alumna und Head of Commercial Project Management bei Kapsch TrafficCom North America, war die Residency in Boston Harvard auch ein beruflicher Höhepunkt:

Tanja Spennlingwimmer

„Die wunderbare Zeit des MBA-Studiums und die interkulturelle Erfahrung, die ich dabei allgemein und speziell während des Aufenthalts an der Harvard University sammeln konnte, möchte ich unter keinen Umständen missen. Das Erlebte war nicht nur wertvolle Inspiration für mich und meine berufliche Zukunft, sondern auch wesentlich im Zusammenhang mit meiner kürzlich erfolgten Beförderung in eine Managementposition bei Kapsch in den Vereinigten Staaten.“

Career Story: Tanja Spennlingwimmer, Kapsch TrafficCom IVHS Inc.

Seite teilen